Genießt Du schon Leitungswasser oder schleppst Du noch Kisten?

Laut Statista lag der Mineralwasserkonsum in Deutschland im Jahr 2021 bei 122,7 Litern pro Kopf. Das ist ein Rückgang seit 2018 von 25 Litern. Ein Grund dafür dürften die beliebten CO2-Sprudler sein, mit deren Hilfe Leitungswasser in sprudelnde Getränke verwandelt werden kann und die in den letzten Jahren immer mehr Verbreitung fanden. Statt teures Mineralwasser in Flaschen einzukaufen und mit hohem Aufwand nach Hause zu transportieren, trinkt man frisches Leitungswasser.

Viele Verbraucher glauben, dass Mineralwasser hochwertiger und gesünder ist als Leitungswasser. Doch zahlreiche Studien haben ergeben, dass die Qualität von Leitungswasser in Deutschland hinsichtlich Reinheit und Mineralstoffgehalt generell jener von Mineralwasser in nichts nachsteht. Mineralwasser spielt für die Versorgung des Körpers mit Mineralien zudem eine untergeordnete Rolle.

Wer bei seinem Leitungswasser Qualitätsbedenken hat, kann mit den Seccua-Trinkwasserfiltern für hygienisch reines Wasser sorgen. Sie entfernen nahezu sämtliche Krankheitserreger, aber auch Trübungen, Schwebeteile und Mikroplastik aus dem Leitungswasser. Mineralien wie Kalzium oder Magnesium bleiben dagegen vollständig erhalten, diese sind für einen natürlichen Wassergeschmack ganz entscheidend.

Bleiben bei einer Gegenüberstellung von Mineral- und Leitungswasser noch die Aspekte Convenience, Preis sowie der Einfluss auf Klima und Umwelt.

Convenience:
Neben dem Kosten- und Zeitaufwand bedeutet Mineralwasser in Flaschen vor allem Kistenschleppen. Eine vierköpfige Familie trinkt etwa 500 Liter im Jahr. Haben sich die Familienmitglieder für Mineralwasser in PET-Flaschen entschieden, mussten sie etwa 621 Kilogramm nach Hause schleppen, bei Mineralwasser in Glasflaschen waren es sogar 956 Kilo. Zu bemitleiden sind in diesem Fall all jene, die in einer Mietwohnung ohne Aufzug leben. Dazu kommt noch die Leergutentsorgung, was wieder Schleppen und Aufwand bedeutet. Trinkwasser aus der Leitung schont also den Rücken.

Preis:
Trinkwasser aus der Leitung ist nicht nur die ungleich unkompliziertere, sondern auch die günstigere Alternative. Für den Preis eines durchschnittlichen Kastens Mineralwassers mit 12 Flaschen à 0,75 Liter (Adelholzener, Krumbacher, Gerolsteiner, Vösslauer, etc.) zum Preis etwa 5-6 Euro erhält man in München oder Hamburg etwa 1.500 Liter Trinkwasser aus der Leitung.

Einfluss auf Klima und Umwelt
Trinkwasser stammt aus regional verfügbarem Grund-, Quell- oder Oberflächenwasser und benötigt weder Verpackung noch Transport. Die langen Transportwege des Mineralwassers von der Quelle bis zum Verbraucher sorgen für hohe CO2-Emissionen und sind unter ökologischen Gesichtspunkten äußerst problematisch. Die Verbraucherzentrale sieht die Klimabelastung durch Mineralwasser durchschnittlich 600-mal höher als durch Leitungswasser. Dazu kommt der Verpackungsmüll durch Plastikflaschen und Einwegsysteme.

Quelle: https://www.oekotest.de/essen-trinken/Leitungswasser-trinken-Besser-als-Mineralwasser-aus-Flaschen-Das-sind-die-Gruende_11316_1.html



Are you already enjoying tap water or are you still dragging crates?
According to the German Institute for Statistics, mineral water consumption in Germany was 122.7 liters per capita in 2021. That’s a decrease of 25 liters since 2018. One reason for this is likely to be the popular CO2 bubblers, which can be used to turn tap water into fizzy drinks and have become more widespread in recent years. Instead of buying expensive bottled mineral water and transporting it home with great expense, people are drinking fresh tap water.

Many consumers believe that mineral water has a higher quality and is healthier than tap water. But numerous studies have shown that the quality of tap water in Germany is generally in no way inferior to that of mineral water in terms of purity and mineral content. Mineral water also plays a subordinate role in supplying the body with minerals.

Anyone who has quality concerns about their tap water can ensure hygienically pure water with Seccua drinking water filters. They remove almost all pathogens, but also turbidity, suspended particles and microplastics from tap water. Minerals such as calcium or magnesium, on the other hand, are completely preserved, and these are crucial for a natural water taste.

When comparing mineral and tap water, the remaining aspects are convenience, price, and the impact on the climate and environment.

Convenience:
Besides the cost and time involved, bottled mineral water primarily means dragging around crates. A family of four drinks about 500 liters a year. If the family members opted for mineral water in PET bottles, they had to drag home about 621 kilograms; for mineral water in glass bottles, the figure was as high as 956 kilograms. To be pitied in this case are all those who live in an apartment without elevator. In addition, there is the disposal of empties, which again means lugging and effort. Drinking water from the tap is therefore easier on the back.

Price:
Drinking water from the tap is not only the less complicated alternative, but also the cheaper one. For the price of an average crate of mineral water containing 12 0.75-liter bottles (Adelholzener, Krumbacher, Gerolsteiner, Vösslauer, etc.) costing about 5-6 euros, you can get about 1,500 liters of drinking water from the tap in Munich or Hamburg.

Impact on climate and environment
Drinking water comes from regionally available ground, spring or surface water and requires neither packaging nor transport. The long transport routes of mineral water from the source to the consumer result in high CO2 emissions and are extremely problematic from an ecological point of view. According to the German consumer association, the climate impact of mineral water is on average 600 times higher than that of tap water. Added to this is the packaging waste caused by plastic bottles and disposable systems.

Source: https://www.oekotest.de/essen-trinken/Leitungswasser-trinken-Besser-als-Mineralwasser-aus-Flaschen-Das-sind-die-Gruende_11316_1.html